Von Dreistetten nach Maiersdorf

Um die Gegend der ersten Etappe nach Mariazell etwas zu erkunden, machten wir uns auf den Weg nach Dreistetten, um von dort aus in Richtung Maiersdorf zu wandern.
Laut den Wetterprognosen soll es ein schöner Herbsttag werden mit ~20°C, leicht bewölkt, die Sonne soll immer wieder die Umgebung erstrahlen – so die Prognose, doch es kam ganz anders.

Link zur Tour auf Bergfex

Am Parkplatz in Dreistetten angekommen ging es, wie immer, froh und munter los. Zur Sicherheit hatten wir natürlich Regenschutz etc. mit in den Rucksack gepackt.
Anfangs lockerte es für wenige Momente etwas auf, aber das wars dann auch schon wieder, von ~20°C keine Spur … eher 12°C.
In Richtung Hohe Wand gingen wir nur ein kurzes Stück am Feldweg, dann ging es schon ab in den Wald.

Der Wald versprach angenehme Stille und den tpyischen Waldgeruch nach dem Regen … wobei, es fing hin und wieder an zu tröpfeln.
Mangalizia Schweine rüffelten den Boden nach essbarem und grunzten vor sich her. Njam 😀

1x mussten wir schlagartig die Route ändern, da die Wanderwege Richtung Frankenhof versperrt waren. Aber auch egal ….
Da es um die Mittagszeit war, wäre ein Supperl was feines, doch wo ist ein Wirt?
Natürlich in Stollhof, nichts wie hin …. der Anblick der Hohen Wand war herrlich.
Der Wirt verneinte leider die Bitte um etwas essbares, so wurde daraus ein kleines Bier.

In der Zielortschaft, die eigentlich so garnicht geplant war, wurde rasch eine Lokalität mit Speisen aller Art gefunden, zumindest am Handy 🙂
Los gehts, ab zum Stelzenheurigen nach Maiersdorf.

Gestärkt blickte ich aus dem Fenster, es regnete erheblich – doch nur ca 15min, dann wagten wir die Rückwanderung nach Dreistetten.
Es regnete kurz, tröpfelte hin und wieder …. ein kurzer Waldvergeher war auch dabei (siehe Tour auf Bergfex) … aber am Ende war es eine nette Wanderei.

 

Schreibe einen Kommentar